8 vegane Schätze aus China

Es gibt viele bekannte Rezepte aus der chinesischen Küche. Die einen sind mehr oder weniger authentisch. Die anderen sind erfunden für den westlichen Konsumenten kreiert worden wie zum Beispiel Chop Suey.

 

Auch die Acht Kostbarkeiten gehören zu letzterer Kategorie. Dieses Rezept ist nicht vegan. Darum habe ich ein veganes Rezept daraus gemacht, das auf den 8 Schätzen der chinesischen Heilküche basiert und in vielen Varianten möglich ist.

 

Lesen Sie, schnappen Sie sich Ihren Einkaufsbeutel, bereiten Sie alles vor, stellen Sie den Wok auf den Herd und 20 Minuten später können Sie lecker essen. 胃口!

 

 

Woher kommt das 8 Schätze-Rezept?

Eine typische Essensszene in einem echten chinesischen Restaurant.
Eine typische Essensszene in einem echten chinesischen Restaurant.

Wie eingangs schon erwähnt, ist dies mein eigenes Rezept, inspiriert durch ein künstlich erschaffenes chinesisches Rezept: die 8 Kostbarkeiten, die Sie regelmäßig auf den Speisekarten chinesischer Restaurants finden.

 

Es gibt ein sehr schönes Taschenbuch aus dem dtv-Verlag namens "Sie acht Schätze der chinesischen Heilküche" von Susanne Hornfeck und Nelly Ma, die die eigentliche Basis dieser Rezepte ist. Dort werden auch konkrete Vorschläge zur Vorbeugung von Beschwerden gegeben.

 

Das Besondere daran ist, dass Sie aus den acht Zutaten - teilweise eher Zutatengruppen - viele Kombinationsmöglichkeiten erhalten und so mit gesunden Zutaten der chinesischen  Küche variantenreich kochen können. Alles vegan. Mein Ziel ist es, die gesündesten Zutaten der chinesischen Küche in einem Rezept zu vereinen. Das obige Buch behandelt nur diese einzelnen Zutaten, die sich eher vereinzelt in vielen chinesischen Rezepten wiederfinden.

 

Diese Rezepte hier sind lediglich als eine breite Prophylaxe für Ihre Gesundheitsvorsorge gedacht, ohne gezielte Heilabsichten im Auge zu haben.

 

Zum Vergleich hier die beiden nicht-veganen Rezepte, die man unter dem Begriff "8 Schätze" im Westen und in China kennt; von 2 YouTubern auf ihrem Kanal vorgestellt:


8 Schätze der chinesischen Küche

Jetzt stelle ich Ihnen die 8 Schätze der chinesischen Küche vor. Es ist doch sehr interessant, dass es sich hier nur um Pflanzen handelt und keine tierischen Produkte. 

Knoblauch

Knoblauch kennen wir vor allem so, wie es auf dem Bild abgebildet ist: als Knoblauchzehe. In Asien gibt es noch Knoblauchgras, was etwas feiner als Schnittlauch aussieht. Etwas Knoblauchöl oder verschiedene andere Öle, Soßen und Pasten enthalten ebenfalls oft Knoblauch in der chinesischen Küche.

 

Knoblauch kann bei einer Erkältung, hohem Blutdruck, hohen Blutfettwerten oder Verdauungsproblemen Ihren Körper positiv unterstützen.

 

Um Knoblauch oder jede andere hier genannte Zutat naturheilkundlich und gezielt einzusetzen, empfehle ich ihnen die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Heilpraktiker, TCM-Arzt oder einem Arzt mit naturheilkundlicher Zusatzausbildung. In der Regel werden dann einzelne oder mehrere Zutaten hochdosiert als Nahrungsergänzungsmittel verabreicht oder traditionelle Rezepte verschrieben und deren Wirkung überwacht.

Frühlingszwiebeln

Die asiatischen Frühlingszwiebeln sind wesentlich kleiner und feiner als ihre europäischen Verwandten. Der Einfachheit halber und weil sie günstiger sind, verwendet man sie hier auch in der asiatischen Küche; genau so wie viele andere westliche Gemüsesorten in asiatischen Gerichten. Ich habe hier für meine Rezepte nur asiatische Frühlingszwiebeln verwendet.

 

Auch Frühlingszwiebeln können nützlich bei Erkältung und Verdauungsbeschwerden sein. Bei Menstruationsbeschwerden oder unter einem Verband können Frühlingszwiebeln ebenfalls hilfreich sein.

 

Alle essbaren Zwiebelgewächse unterstützen die Entgiftung Ihres Körpers.

 

Ingwer

Ingwer gibt es in Asien wie auch im Westen überall auf den Märkten. Richtig schönen und frischer Ingwer sehe ich hier beim Einkaufen leider nur selten. Darum hier leider nur eine 'normale' frische Ingwerwurzel.

 

Gegen Erkältungen ist ein Ingwertee eine sehr beliebte, natürliche Waffe.

 

Verdauungsproblemen kann Ingwer ebenfalls vorbeugen. Bei Hautflechten, Haarausfall, oder Hämorrhoiden soll Ingwer helfen.

 

Ein Fußbad mit Ingwer soll vor Schweißfüßen schützen. 

 

In China ist Ingwertee ein beliebtes Hilfmittel gegen Menstuations- beschwerden. Es gibt auch verschiedene, äußere Anwendungen mit Ingwer.

Soja

Bei Sojaprodukten und asiatischer Küche fallen dem Westler spontan wohl am ehesten Tofu und Sojasprossen ein. Tofu gibt es in verschiedenen Härtegraden vom puddingartigen Seidentofu bis zum festen Tofu wie hier auf dem Bild. Es wird auch spezielle, getrocknete Tofuhaut verkauft, die man für Tofurollen - eine Variante der Frühlingsrolle - verwenden kann. Ansonsten können Sie auch ganze Sojabohnen in Gerichten verwenden. Soßen und Pasten, die auf Sojabasis hergestellt werden, sind in der asiatischen Küche sehr verbreitet. Allen voran die Sojasoße.

 

Wichtig beim Tofu und bei den Sojabohnen ist es, deren Herkunft zu kennen. Sojaprodukte aus den USA haben das hohe Risiko, aus genmanipuliertem Soja hergestellt worden zu sein. Augen auf beim Sojakauf!

 

Für Heilzwecke wird Soja meistens in Trinkform verabreicht. Erkältungen und Verdauungsprobleme stehen hier an erster Stelle bei den Anwendungen.

Rettich

Den Rettich kennen wir in der deutschen Küche auch. Der asiatische Rettich ist nochmal ein ganzes Stück größer und länger und vielseitig roh oder gekocht zu Gerichten einsetzbar.

 

Wieder als Helfer gegen Erkältung und bei Verdauungsproblemen steht auch der Rettich zur bewährten Verfügung.

 

Ein Fußbad mit Rettichsud soll gegen Schweißfüße und bei Fußpilz helfen. Eine Rettichsuppe hilft Ihnen beim Abnehmen.

Pilze

Wenn Sie an asiatische Pilze denken, dann wahrscheinlich als erstes an Shitakepilze, die sich auch hier im Westen großer Beliebtheit erfreuen. In westlichen Chinarestaurants werden für Pilze in Gerichten meistens Champignons verwendet. Die bekommt man am leichtesten und sie sind am günstigsten. Shimejipilze habe ich bei einem meiner Rezepte verwendet. Die King Oyster Mushrooms, die geschmacklich etwas an Steinpilze erinnern, haben nichts mit unseren Austernpilzen zu tun. Vor allem sind Pilze ein erstklassiger Lieferant für hochwertiges, pflanzliches Eiweiß. Viele Pilzsorten sollen einen zu hohen Blutdruck in Schach halten können.

Kohl

Sowohl in Asien als auch im Westen sind Kohlsorten sehr beliebt. Sehr bekannt ist hierzulande der Chinakohl, dem verschiedene Heilfähigkeiten nachgesagt werden. Die zweite Kohlart, die den Sprung nach Europa geschafft hat, ist der Pak Choi. Hier in Europa läßt man ihn recht groß werden. In Asien werden sie am liebsten klein und jung verarbeitet. Gai Lan hat beispielsweise den Spitznamen 'Chinesischer Broccoli', obwohl er äußerlich nicht zu viel Ähnlichkeit mit dem Stangenbroccoli - geschweige denn mit dem klassischem Broccoli - aufweist. Einer meiner persönlichen Favoriten ist der Spitzkohl.

 

Viele Kohlsorten haben jede Menge Vitamine, Kalium, Kalzium, Eisen, Phosphor und wertvolle Aminosäuren zu bieten. Der Chinakohl ist durch seinen hohen Anteil an Senfölen besonders zur Stärkung Ihrer Abwehrkräfte und bei Verdauungsbeschwerden gesundheitsfördernd.  

Sesam

Sesam kennen wir vor allem als Saat. In Asien spielt Sesamöl in der Küche eine wichtige Rolle.

 

Sesam ist für Ihre Haut und Haare sehr förderlich. Er verzögert angeblich vorzeitiges Ergrauen Ihrer Haare. Blasse und trockene Haut soll durch Sesam ebenfalls verhindert werden können.

 

Gegen trockenen Husten oder Verstopfungen

soll ein Sesamtee Abhilfe leisten.

Die Rezepte - 8 vegane Schätze

Hier zeige ich einfach mal 3 Varianten für einen Hauptgang und eine Vorspeise, die ich mit all den 8 Zutaten gekocht habe.

Shitakepilze, Sojasprossen, Gai Lan, Rettichscheiben, Ingwerstreifen und Frühlingszwiebeln in Chili-Knoblauchsoße im Wok gebraten und mit einem Schuss Sesamöl abgeschmeckt.

Und nochmal Liebesgrüße aus dem Wok: Spitzkohl, Frühlingszwiebeln, braune Shimejipilze, Ingwerstreifen, Knoblauch und Rettichstreifen in Sojasoße gebraten und mit Sesam bestreut. Zu diesen beiden Gerichten bietet sich Reis als Sättigungsbeilage an, wenn Sie die chinesische Küche mit westlichen Essgewohnheiten bevorzugen. In China dient Reis eher zum Neutralisieren des Gaumens zwischen verschiedenen Speisen oder um die Schärfe aus dem Mund zu nehmen nach dem Genuss von stark gewürztem Essen. 

Hier kommt ein Nudelgericht: Ich habe Reisnudeln mit rohen Rettichstreifen, Mu Err aka Cloud Ear Mushrooms, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwerstreifen und Pak Choi in schwarzer Pfeffersoße gebraten und mit einem Schuss Sesamöl abgeschmeckt. Als Fleischersatz habe ich hier Sojachunks eingesetzt.

Zu guter Letzt haben wir hier noch eine beliebte Vorspeise oder einen Snack: Einen Verwandten der Frühlingsrolle. Die Tofurolle. Klein geschnittener Pak Choi Kohl, Ingwer, Mu Err Pilze, Rettichstreifen und Frühlingszwiebeln werden in angefeuchteter Tofuhaut eingerollt und entweder gedämpft oder frittiert wie auf dem Foto. In der süß-sauren Ananassoße befindet sich auch Knoblauch und Ingwer. Der Sesam dient als Garnierung.  

Passende Getränke zu diesem veganen Rezept

Wein

Grundsätzlich habe ich nach einem trockenen bis fast trockenem Wein mit wenig Säure, mittlerem Alkohollevel, und wenig Bitterstoffen bzw. Holznote gesucht.

 

Die auszugleichenden Bitterstoffe im Essen kommen von den Röstbitterstoffen vom Braten im Wok und vom Sesam bzw. Sesamöl.

 

Zu diesen Rezepten machte sich ein australischer Chardonnay mit dezenter Holznote gut. Ein australischer Pinot Noir hätte hier als Rotwein auch gepasst.

 

Zu der süß-sauren Soße, die ich zu den Dim Sum reiche, wäre ein fruchtsüßer Riesling Kabinett von der Mosel-Saar-Ruwer der noch bessere Begleiter.

Tee

Mein All-time-favourite Jasmintee fand natürlich seine Anwendung. Einen weißer Tee aus Yunnan - den Silver Yunnan - empfehle ich hier vor allem. Zu den Nudeln in der Black-Pepper-Sauce wäre die Schwarztee-Variante aus Yunnan ein gutes Gegengewicht zur Schärfe des schwarzen Pfeffers. Für die süß-saure Soße zu den Beancurdskin Rolls hätte ich als Alternative den süßlichen Gui Hua Grüntee, der mit Osmanthusblüten aromatisiert ist, empfohlen.

Natürlich können Sie aus dem Spektrum der 8 veganen Schätze jetzt auch Ihre eigenen Gerichte kreieren und genießen. Anregungen dürften Sie jetzt genug haben, um kreativ zu kochen und gesund zu essen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Nachkochen, Experimentieren und einen guten Appetit.

 

P. S.: Dieser Blogartikel enthält unbezahlte Werbung für ein Buch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0